IHR BEITRAG

 

Eine aussagefähige Wertermittlung setzt eine umfassende Recherche der wertbeeinflussenden Ausgangsdaten voraus. Nicht alle wertrelevanten Informationen kann der Sachverständige eigenständig ermitteln. Er ist vielmehr auf die Unterstützung des Auftraggebers angewiesen. Die benötigten Auskünfte und Unterlagen des Auftraggebers können z.B. sein:

 

-Grundbuchauszüge

-Flurkarte / Lageplan

-Teilungserklärung

-Auskunft zu -Baulasten

-Auskunft zu Altlasten

-Erbbaurechtsverträge                       

 


-Bauzeichnungen

-Baubeschreibung

-Bauschein

-Berechnung  

-Bruttorauminhalt             -Schlußabnahmeschein

-Vollmacht zur Akteneinsicht

-Mietverträge

-Mietflächenaufstellung

-Anliegerkostenbescheide

-Auskunft zu Leibrenten / -Nießbrauch

-Vorgutachten

-Gelegenheit zum Ortstermin

 

 

Die Informationen müssen ausgewertet und überprüft werden. Das ist verbunden mit Anfragen und Besuchen bei Behörden, Aktenstudium in Grundbuchakten, Ortsterminen usw. Wenn ein Wertgutachten seriös erstellt wird, ist dafür ein Zeitrahmen von ca. 4 - 8 Wochen notwendig. Die sogenannten Schnellgutachten, die mancher innerhalb von 1-2 Tagen erstellt, mögen zwar verlockend erscheinen, sie bergen jedoch das Risiko, dass nicht alle Informationen sorgfältig recherchiert sind. Und vielleicht wären gerade die nichtrecherchierten Informationen besonders ausschlaggebend für den Wert gewesen.

Deshalb benötigt der Sachverständige von seinem Auftraggeber nicht zuletzt :

Ausreichend Zeit und ein wenig Geduld.

Benötigte Unterlagen zur Wertermittlung.
Adobe Acrobat Dokument 4.2 KB